Norbert Marohn

 

NACH EINER REISE

Manchmal nimmt die Unbekannte erst
Den neuen Schleier von den alten Bildern
Und Gedanken
Hängen den Gedanken nach

Neue Helle, die sperrt
Eine Kerze zu brennen: Woher
Die Flucht, in uns
Reservate, in die wir uns ziehen
Nicht einen hereinlassen
Schweigen, das nach uns schlägt















Vorhänge, zugezogne
Blöße: Am Boden
Sitz gern
Auf der Höhe des Kinds

                                                                                    rückhaltlos

                                                                 Auf dem Schreibtisch ein Zettel
                                                                 Den ich schlaftrunken schrieb
                                                                 Den flüchtig zu deuten weiß
                                                                 Im Schweigen können
                                                                 Und vielleicht schon müssen

                                                                 Manchmal die Unbekannte
                                                                 Erst, die
                                                                 Ungestreichelte
                                                                 Stirn, die übersehene
                                                                 Hand, die ausgeschlagene
                                                                 Liebe, die ungestillte
                                                                 Milch – wie Lauge
                                                                 Die brennende
                                                                 Schale, in uns
                                                                                       Pläne

                                                                 Am schönsten immer Pläne
                                                                 Und Musik
                                                                                 das Kind
                                                                 Im Brunnen
                                                                 Bläst auf einer Scherbe Ton



                                                             
                                                                                     Weitere Texte im Gedichtband EINFALL VON KINDHEIT
                                                                                     (Lyrik aus drei Jahrzehnten)

 

 

 
IM GEGENWIND



 LESUNG möglich    ----   info@norbert-marohn.de
 
RÖHM. EIN DEUTSCHES LEBEN
ZUM BEISPIEL KULLERBUDE
ENDE DER KINDHEIT
EINFALL VON KINDHEIT
SCHÖNE NACHT NOCH
WIE NIE ZUVOR
HOELZ. BIOGRAFIE EINER ZUKUNFT
BLAUZEIT ICH
DIE ANGST VORM ANDERN
 
 
MODERATION
 
                                        DER DURSTIGE PEGASUS                     Lesereihe der Moritzbastei Leipzig  

                                        nächster Termin mit mir                         11. September 2017, 20.00 Uhr


Entspanntes Zuhören ist angesagt nach der Sommerpause, bei einem literarischen Städtevergleich Dresden - Leipzig:

Wibke Charlotte Gneuß lässt bisher in verschiedensten Zeitschriften von sich lesen, unterm anderem im RIEGEL, dem Gefangenenmagazin der JVA Dresden.

Olav Amende schreibt und inszeniert Theaterstücke. "Phantasie in Eile" heißt sein Gedicht, mit dem er die Superpreis-Anthologie der METAMORPHOSEN erreicht hat.

Marvin Neidhardt beteiligt sich an Dresdner Theaterprojekten, auf wie neben der Bühne. Mit Gedichten verwöhnt er u.a. das Literaturmagazin DER MAULKORB.

Was könnte den Superpreis und ein Hole(!) of Fame verbinden? Moderator Norbert Marohn wird gesprächsweise versuchen, es herauszufinden.





                                                                        



 

 

 


www.norbert-marohn.deImpressum